AMALTHEA Verlag        Kontakt        Impressum

 
 

  
www.georg-markus.at

   

Startseite

Veranstaltungen

Gesamtverzeichnis der Bücher

Die CDs

TV Sendungen

Im Radio

Preise und Auszeichnungen

Presse und prominente Stimmen

Links

> Wikipedia

> Amalthea Verlag

> Kurier

 
Preise und Auszeichnungen

„Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 
I. Klasse“, 2013.

"Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien“, 2011.

Verleihung des Berufstitels Professor durch den österreichischen Bundespräsidenten, 2001. 

„Goldenes Verdienstzeichen der Stadt Wien“, 2003.

„Dr. Heinrich Drimmel Preis“ für „Der Fall Redl“ als bestes zeitgeschichtliches Buch des Jahres 1985. 

„Österreichischer Buchliebling-Preis“ in der Kategorie „Biografie“ für „Die Hörbigers“, 2007.

„Gold Globe“ des „World Media Festival“ in Hamburg für das Drehbuch zur TV-Dokumentation „Wer war der Dritte Mann?“, 2002.

„Silver Screen Award“ des „International Film Festival“ in Chicago für das Drehbuch zur TV-Dokumentation „Wer war der Dritte Mann“, 2001. 

„Franz Schubert Medaille in Gold“ des Wiener Männergesang-Vereins, 2007.

 

 

   Das aktuelle Buch

Das gibt's nur bei uns
Erstaunliche Geschichten aus Österreich

Amalthea Verlag Wien 2018
ISBN: 978-3990500743

Buch bestellen

   Kurzbeschreibung

Georg Markus hat auf seinen Reisen in die österreichische Vergangenheit Erstaunliches entdeckt, das es "nur bei uns" geben kann. So fand er die verschollen geglaubten handschriftlichen Aufzeichnungen von Kronprinz Rudolfs Kammerdiener zur Tragödie von Mayerling, er entdeckte bis heute geheim gehaltene Scheidungspapiere aus allerhöchsten Kreisen und eine einzigartige Tonbandaufnahme mit den Erinnerungen einer Geliebten von Gustav Klimt. Der Bestsellerautor erzählt von einem einfachen Bauernsohn, der als 2,58 Meter großer Riese Karriere machte, von einem Räuberhauptmann, der als Frauenheld populär wurde, und von einem k. u. k. Offizier, der Zyankali als Potenzmittel tarnte, um seine Kameraden zu vergiften. Markus rollt auch drei längst vergessene Kriminalfälle aus der Ersten Republik neu auf, in denen Franz Lehár, Paula Wessely und Leo Slezak zu Verbrechensopfern wurden. Weitere Geschichten handeln von Beethovens letzter Reise, von Nestroy und seinem größten Widersacher, von einer Schauspielerin, die ihren berühmten Ehemann in eine "Irrenanstalt" einweisen wollte, von wirklichen und unwirklichen Hofräten sowie von Johann Strauß, Herbert von Karajan und vielen anderen Prominenten aus vergangenen Zeiten: außergewöhnliche Geschichten und heiterbesinnliche Anekdoten, wie sie nur in Österreich möglich sind.