AMALTHEA Verlag        Kontakt        Impressum

 
 

  
www.georg-markus.at

   

Startseite

Veranstaltungen

Gesamtverzeichnis der Bücher

Die CDs

TV Sendungen

Im Radio

Preise und Auszeichnungen

Presse und prominente Stimmen

Links

> Wikipedia

> Amalthea Verlag

> Kurier

 

Vergnüglich formulierte Zeitdokumente

Prominente Stimmen über Georg Markus und seine Bücher:

"Georg Markus sucht nicht nur nach dem Amüsanten, er findet stets auch die richtigen Worte für das Unangenehme, das Verdrängte. Das, worüber wir nicht gerne sprechen... Dies zu beschreiben ist wichtig."

KULTURMINISTERIN CLAUDIA SCHMIED

"In großen Linen zeigt uns Georg Markus das Panorama des 20. Jahrhunderts, wie es sich auf den Bühnen des Wiener Kabaretts ausnahm, und ihre Autoren und Conférenciers sind seine Helden… Sie alle werden in diesem Buch eindrucksvoll vorgestellt."

"DIE WELT" ÜBER "WENN MAN TROTZDEM LACHT"
29. 12. 2012

"Anekdoten muss man erzählen können. Georg Markus hat es darin zur Meisterschaft gebracht. Sein Humor ist der Humor eines belesenen Historikers, der noch in den großen Tragödien der Geschichte die Aufmerksamkeit auf das allzu Menschliche lenkt."

WIENS KULTURSTADTRAT ANDREAS MAILATH-POKORNY

"Anhand einer bunten Perlenschnur von unzähligen Beispielen zeigt Georg Markus, welche Bedeutung dem legendären ,Wiener Schmäh' und den Pointen genialer Humoristen hierzulande zukommt."

"DIE PRESSE" ÜBER "WENN MAN TROTZDEM LACHT"
24. 11. 2012

„Es ist erstaunlich, dass Georg Markus immer wieder neue und spannende Facetten der Geschichte zutage fördert, vor allem aber, wie er es tut: Einerseits mit der dafür nötigen Ernsthaftigkeit, andererseits aber auch so, dass seine Bücher zu vergnüglichen Zeitreisen werden.“

HUGO PORTISCH IM VORWORT ZU DEM BUCH
„UNTER UNS GESAGT, BEGEGNUNGEN MIT ZEITZEUGEN“

  

"Ein echter Markus - das ist inzwischen ein Markenzeichen und garantiert dem Autor und dem Verlag ein ebenso glänzendes Weichnachtsgeschäft wie im Vorjahr und im Jahr davor. Die Methode, mit der Georg Markus diesmal vorgeht, ist dennoch neu und originell: Der Spaziergeher trifft längst verstorbene Berühmtheiten und lässt sie erzählen. Die biografischen Details sind echt, die Begegnung fiktiv... Interessant/amüsant.

HANS-WERNER SCHEIDL ÜBER
"WIE WAR ES WIRKLICH?" IN DER "PRESSE"

 

"Die 40 Porträts, die in den - fiktiven, das muss betont werden, weil bei einem Georg Markus weiß man ja nie - Interviews entstehen, zeugen vom Wissen des Autors."

PETER PISA ÜBER
"WIE WAR ES WIRKLICH?" IM "KURIER"

 

"Georg Markus, der wohl dazu am besten geeignete Autor, hat die Biografie der Familie Hörbiger in so gründlicher wie kritischer, in so verständnisreicher wie vergnüglicher Weise verfasst."

DAVID AXMANN, "WIENER ZEITUNG"

 

"Georg Markus gelang es, persönliche, bisher unbekannte Dokumente aufzuspüren und auf unterhaltsame Weise faszinierende Zusammenhänge zu präsentieren."

"NEWS" ÜBER "DIE HÖRBIGERS"

 

"Das Buch ist prall mit Informationen, kein Wischiwaschi weit und breit."

"KURIER"-KRITIK ÜBER "DIE HÖRBIGERS"

 

„Ich habe beim Lesen des Buches von Georg Markus viel gelernt, und zwar nicht nur über die Familie Hörbiger, sondern über eine Vielzahl von Personen und Ereignissen im Bereich von Kunst und Kultur.“

BUNDESPRÄSIDENT DR. HEINZ FISCHER
ÜBER DAS BUCH "DIE HÖRBIGERS"

 

„Der Autor hat sich mit großer Sachkenntnis, Sensibilität und wohltuender Distanz der turbulenten Biografie dieses Künstler-Clans angenommen.“

BUCHKRITIK IM „STERN“ ÜBER „DIE HÖRBIGERS“

 
 

„Ich liebe es, Leuten zu begegnen, von denen ich etwas lernen kann. Einer von ihnen ist mein Freund Georg Markus. Seine historischen Reportagen sind überaus informativ, aber auch in höchstem Maße vergnüglich. Ich meine, dass man für ihn einen neuen Titel erfinden müsste. Georg Markus ist der große, unerreichte Professor der Austrologie – nicht der Astrologie, sondern der Austrologie!“

 
MARCEL PRAWY 

 
 

„Das ist ein hoch gelungenes, respektables Buch, das ich fasziniert gelesen habe. Eine Biographie, wie sie sein soll. Bitte, so weiter!“

 
HANS WEIGEL 
ÜBER DIE FREUD-BIOGRAFIE VON GEORG MARKUS
 

 
 

„Der Autor dieses wichtigen Freud-Buches fördert hochinteressante Details zutage, die in keiner früheren Freud-Publikation enthalten sind.“

 
UNIV.-PROF. DR. FRIEDRICH HACKER 

 
 

„Georg Markus ist ein Meister der schnellen Feder und des leichten, lockeren Erzählens.“

 
FRITZ MULIAR 

 
 

„Georg Markus ist ein Sherlock Holmes der Geschichtsschreibung, sein Buch ,Tausend Jahre Kaiserschmarrn´ ist Satire vom Allerfeinsten. Er hat ein fabelhaftes Geschichtsbuch geschrieben. So sollte an unseren Schulen der Geschichtsunterricht aussehen. Geschichte begreift man am besten, wenn Geschichten erzählt werden.“

 
„ISRAEL NACHRICHTEN“ 

 
 

„Georg Markus, der profundeste Kenner der Komödianten“

 
„TELEMAX“ ROBERT LÖFFLER, KRONEN ZEITUNG 

 
 

„Markus ist der fleißigste Sammler von Anekdoten seit Friedrich Torberg.“

 
RENÉ FREUND, „WIENER ZEITUNG“ 

 
 

„Wer etwas Kurzweiliges lesen und dabei auch noch was lernen, über die Vergangenheit etwas erfahren und ab und zu auch schmunzeln will, ist mit diesem Buch bestens bedient.“

 
DIE „WELT AM SONNTAG“ 
ÜBER DAS BUCH 
„GESCHICHTEN DER GESCHICHTE“ 
VON GEORG MARKUS
 

 
 

„Die Bücher von Georg Markus sind immer interessant. Er bewegte sich im Schatten vieler Großer, durfte als Anfänger bei Karl Farkas assistieren und rückte schließlich zu dessen Biografen auf. Nicht minder ergiebig die Hörbiger-Dynastie. Vor allem, weil sie sich um einen leuchtenden Stern wie Paula Wessely gruppierte. Von Paul Hörbiger weiß Markus schon deshalb sehr interessant zu erzählen, weil er ja seinerzeit dessen Memoiren herausgebracht hat.“

 
PROF. OTTO F. BEER 

 
 

„Lesenswert und kurzweilig!“

 
„BERLINER ILLUSTRIERTE ZEITUNG“ 
ÜBER „SCHULD IST NUR DAS PUBLIKUM“ 
VON GEORG MARKUS

 
 

„Er ist nicht nur einer der liebenswürdigsten Kollegen unserer Branche – er ist auch einer der besten. Seine Recherchen haben sehr oft historische Dimension, seine Bücher und Artikel sind vergnüglich formulierte Zeitdokumente. Gäbe es einen Georg Markus nicht, man müsste ihn erfinden.“

 
ALFRED WORM, HERAUSGEBER „NEWS“ 

 
 

„Georg Markus, Austria´s highest profile celebrity journalist.“

 
„THE GUARDIAN“, LONDON

 
 

„Die ganz Großen – Meine Erinnerungen an die Lieblinge des Publikums“ ist ein nostalgisches, mit Liebe zu Schauspielerinnen und Schauspielern geschriebenes, und ein liebenswertes Buch. Fast nie wird Markus boshaft und wenn, dann auf so feine Art, dass es die Zielscheibe seiner diskreten Ironie gar nicht merkt.“

 
„DIE FURCHE“, WIEN

 
 

„Ich bin ein Georg-Markus-Fan“

 
PETER TURRINI

 

„Ich las einige von Georg Markus´ vorzüglichen Biografien, die mir gut gefielen, und bin froh, dass er bereit war, die biografische Studie über meinen Vater zu schreiben.“

HENRY A. GRUNWALD, 1991

 

„Georg Markus ist gelungen ist, die Zeit, in der Freud lebte, eindringlich und verständlich einzufangen und gleichzeitig das Zeitlose, das Allgemeingültige und Unwiderrufliche an Freuds Werk darzustellen... Diese Anschaulichkeit konnte Georg Markus nur gelingen, indem er akribisch vorging, beeindruckend viele Fakten sammelte und sich streng an diese hielt... Ein Buch, das einladend und unaufdringlich erklärt und aufklärt.“

DR. STEPHAN RUDAS

 

„Markus schrieb ein Buch, das – reich an interessanten Details – den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.”

„WIENER ZEITUNG“ ÜBER DIE FREUD-BIOGRAFIE

 

„... elegant geschriebene Passagen in Markus’ Buch, die Mosaiksteine für ein Bild des Menschen Freud sind... Einfühlsame Plädoyers für Unvoreingenommenheit und Anerkennung seiner epochalen Leistung.“

„FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG“

 

„Georg Markus hat diese populäre Biografie – nach gründlicher Recherche – vorgelegt. Sie liest sich flott, problemlos und ist spannend: Ein Blick in das (Seelen)-Leben des großen Doktors.“

„MÜNCHNER MERKUR“

 

„Das Gesamtbild Freuds ist als respektabler Annäherungsversuch anzusehen.“

„DIE PRESSE“, WIEN

 

„Mit viel Takt, aber auch schriftstellerischem Geschick und Gespür für die Regeln moderner Biografien verwendet Markus die Ergebnisse eigener Nachforschungen. In angenehmem, gut lesbarem Stil und einer Sprache ohne reißerische Modernismen zeichnet er ein facettenreiches Bild, das durch die Beachtung der für dieses Leben besonders wichtigen Zeitumstände außerdem einen interessanten und, wie wir wissen, tragischen politischen und kulturhistorischen Hintergrund gewinnt.“

„ÖSTERREICHISCHE ÄRZTEZEITUNG“
ÜBER DIE FREUD-BIOGRAFIE

 

„Das Buch ist gut geschrieben und gut zu lesen. Markus geht ausführlich auf die Paradefälle ein, bei denen Freud dem Geheimnis des Unbewussten auf die Spur kam... Auch die menschliche Tragödie wird hier eindrucksvoll geschildert als der Schlussakt nach einem für die ganze Menschheit folgenreichen Leben.“

"EX LIBRIS", ORF

 

„Eine gut recherchierte, lesbar geschriebene, spannende Lebensbeschreibung.“

DEUTSCHE WELLE

 
 

„Eine ausgezeichnete Biografie, kenntnisreich und spannend erzählt.“

 
GÜNTHER NENNING 
ÜBER DIE FREUD-BIOGRAFIE
VON GEORG MARKUS

 

 

   Das aktuelle Buch

Das gibt's nur bei uns
Erstaunliche Geschichten aus Österreich

Amalthea Verlag Wien 2018
ISBN: 978-3990500743

Buch bestellen

   Kurzbeschreibung

Georg Markus hat auf seinen Reisen in die österreichische Vergangenheit Erstaunliches entdeckt, das es "nur bei uns" geben kann. So fand er die verschollen geglaubten handschriftlichen Aufzeichnungen von Kronprinz Rudolfs Kammerdiener zur Tragödie von Mayerling, er entdeckte bis heute geheim gehaltene Scheidungspapiere aus allerhöchsten Kreisen und eine einzigartige Tonbandaufnahme mit den Erinnerungen einer Geliebten von Gustav Klimt. Der Bestsellerautor erzählt von einem einfachen Bauernsohn, der als 2,58 Meter großer Riese Karriere machte, von einem Räuberhauptmann, der als Frauenheld populär wurde, und von einem k. u. k. Offizier, der Zyankali als Potenzmittel tarnte, um seine Kameraden zu vergiften. Markus rollt auch drei längst vergessene Kriminalfälle aus der Ersten Republik neu auf, in denen Franz Lehár, Paula Wessely und Leo Slezak zu Verbrechensopfern wurden. Weitere Geschichten handeln von Beethovens letzter Reise, von Nestroy und seinem größten Widersacher, von einer Schauspielerin, die ihren berühmten Ehemann in eine "Irrenanstalt" einweisen wollte, von wirklichen und unwirklichen Hofräten sowie von Johann Strauß, Herbert von Karajan und vielen anderen Prominenten aus vergangenen Zeiten: außergewöhnliche Geschichten und heiterbesinnliche Anekdoten, wie sie nur in Österreich möglich sind.